Produktivitäts-Hack: Erhöhe deine Podcast-Frequenz durch Aufnahmen mit dem Smartphone

Produktivitäts-Hack: Erhöhe deine Podcast-Frequenz durch Aufnahmen mit dem Smartphone

Mach dein Projektmanagment smart und sexy... und spare noch 15 Prozent!

MEHR ERFAHREN
Mit Meistertask arbeite ich schon eine Weile zusammen und alles, was Projekt oder Redaktionsplan für mich oder meine Kunden ist, erstelle ich mit Meistertask. Meistertask rockt!

Wer hatte beim Kastaniensammeln seine Regenjacke vergessen und musste im Auto bleiben?!

Ich!

Meine Frau und meine Tochter zogen dick eingepackt und regendicht los und machten ihr Ding - ich hatte Langeweile.

Also habe ich mir mein Smartphone geschnappt und habe diese Episode aufgenommen. Vollkommen ohne externes Mikronfon, rein mit dem eingebauten Smartphone-Mikro.

Nicht perfekt, aber mit Leidenschaft.

Vielleicht fragst du dich, warum ich dir das erzähle? Die Antwort ist recht einfach: Ich möchte, dass du das auch ausprobierst.

Aus Gründen... ;)

Hole dir neue Episoden bequem auf dein Smartphone

So brauchst du keinen Bildschirm und kannst ganz relaxt unterwegs oder einfach nur auf der Couch Podcast hören!

Shownotes 


Du nutzt die "toten Zeiten" für dein Business

Ich hätte im Auto auch nur dämlich in Facebook surfen und meine Zeit vertreiben können, aber mal ehrlich: Produktiv ist anders. Besonders, weil ich gerade auch Bock hatte, aufzunehmen.

Und wie oft gibt es diese Momenten, wo wir eigentlich etwas für unsere Show oder für unser Business tun könnten.

Unterwegs mit dem Smartphone aufzunehmen, ist eines der Dinge, die du machen kannst, um produktiver zu sein

Die Leute hören auf den Inhalt, wenn die anderen Episoden gut klingen

Klar, eines der Nachteile bei reinen Smartphone-Aufnahmen ist die Klangqualität. Das kann man zwar mit einem Lavaliermikrofon kompensieren, aber selbst wenn das nicht da ist, geht eine Aufnahme klar.

Allerdings nur unter folgender Prämisse: Abseits der eher moderaten Klänge von unterwegs, sollten deine regulären Aufnahmen gut klingen. Sie müssen nicht perfekt sein, aber eben auch nicht "hingerotzt". 

Sage deinen Hörern in den spontanen Aufnahmen, dass du unterwegs aufnimmst und gerade einen Gedanken sichern musst. Sie werden es dir nicht übel nehmen. 

Vor allem dann nicht, wenn der Inhalt auf den Punkt ist.

Du bist authentisch begeistert

Wie oft passiert es mir, dass ich mir Ideen für Episoden aufschreibe und dann einige Wochen später nicht mehr nachfühlen kann, warum ich das notierte. 

Dabei hatte ich bestimmt einen Grund dazu, mir die Idee zu notieren. Wenn es also möglich ist, dann nimm doch einfach unterwegs auf.

Deine Begeisterung oder zumindest deine Spontanität wird ansteckend sein und den vergleichsweise mauen Klang kompensieren.

Erhöhe deine Podcast-Frequenz "quick and dirty"

Es spricht nichts gegen etwas rohere Aufnahmen, wenn du sie in einen entsprechenden Rahmen setzt. 

Beispielsweise könntest du etablieren, dass du immer eine knackige Episode aufnimmst, wenn du auf dem Weg vom Klienten zurück am Rastplatz anhältst. Das könnte kultig werden, wenn du Infos und Impulse direkt roh einsprichst. 

Natürlich sollten - wie oben schon genannt - dann die anderen Episoden auch vom Klang her besser sein. 

Das bedeutet nicht, dass du ein komplettes Tonstudio brauchst. Aber ein besseres Mikro als das eingebaute des Smartphones geht immer. 

Es geht auch komplett mobil. Aber der Klang ist im Auto vielleicht auch nicht der beste. ;)

Sichern oder direkt mobil bearbeiten und veröffentlichen?

Ich habe meine Aufnahme direkt mit Ferrite am iPhone mobil geschnitten, mit Intro versehen und veröffentlicht. Dazu braucht es ja mittlerweile auch kein PC oder Laptop mehr. Doch dazu werde ich in den nächsten Wochen noch etwas mehr schreiben. 

Stay mobile! ;)

KOMMENTARE

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

RECHTLICHES

* (Amazon-)Partner-Links: Ich bekomme wegen der Empfehlung eine Provision, aber du zahlst keinen Cent mehr dafür.

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.