So einfach werden Facebook-Live-Aufnahmen zu Podcast-Episoden

So einfach werden Facebook-Live-Aufnahmen zu Podcast-Episoden

DAS Business-Podcast-Event: Die Podcast-Helden-Konferenz 2018

MEHR INFORMATIONEN

Heute durfte ich mit zwei Klienten an ihren Podcasts, bzw. an der Launch-Strategie mitarbeiten und in beiden Fällen berichtete ich von meinen Facebook-Live-Workflow.

Die Reaktion war bei beiden ein Stirnrunzeln.

„Komisch“, dachte ich mir, „Eigentlich habe ich über dieses Thema doch schon oft gesprochen.

Bei einem genaueren Blick (und natürlich auch mit der Erkenntnis, dass nicht jeder alles von mir konsumiert haben muss), fiel mir auf, dass dem nicht so ist.

Deswegen nutze ich jetzt diese Gelegenheit, sehr spontan das Thema „Facebook-Live“ als Podcast-Episoden-Quelle zu bereden und dir meinen Workflow dafür zu zeigen.

Bevor wir aber ins Thema einsteigen, möchte ich noch ein paar Grundlagen für FB Live abfrühstücken.

Shownotes

Warum überhaupt Facebook Live?

Das Live-Streaming von Facebook ist viel mehr als eine Spielerei. Es ist für uns Unternehmer eine Chance, die wir uns nicht entgehen lassen sollten.

  1. Du untermauerst deinen Expertenstatus: Ähnlich wie bei Webinaren kannst du Tipps geben, Fragen beantworten und in Echtzeit ungekünstelt den Experten zeigen, der du wirklich bist. Blender und Schaumschläger fallen sofort auf und disqualifizieren sich selber.
  2. Du erreichst vermutlich deine Zielgruppe damit: Fast alle sind auf Facebook unterwegs. Selbst Entscheider haben auch ein Privatprofil in der Regel. Kerstin Hoffmann hat in diesem Beitrag eine Lanze für Facebook in B2B-Beziehungen gebrochen. Also kannst du davon ausgehen, dass du Menschen in eigenen Gruppen und Fanpages erreichen kannst.
  3. Du schaffst Interaktion in Echtzeit: Ähnlich wie bei einem Webinar kannst du direkt mit deiner Zielgruppe in Kontakt sein, Nähe zulassen und Fragen beantworten. Das Ganze aber gerne auch spontan und unperfekt. Wenn du deine Live-Sessions mit dem Thema ankündigst und auch während deines „Vortrages“ um Fragen bittest und sie beantwortest, schaffst du den Austausch.
  4. Facebook-Live-Videos sind beliebt im Newsfeed: Während alle Welt über den Abbau der organischen Reichweite in Facebook jammert, hat man mit Live-Videos noch eine gute Chance auf Sichtbarkeit. Denn der Algorithmus des blauen Riesen bevorzugt Aufnahmen derart und präsentiert sie vergleichsweise vielen Leuten.
  5. Du kannst Live-Videos wunderbar weiter verarbeiten: Nach dem Stream kannst du in der Regel das Video auf deinem Smartphone oder dem Rechner sichern. Daraus lassen sich direkt noch drei andere Content-Kanäle befüllen.

Wie kannst du mit Facebook-Live starten?

Live gehen kannst du mittlerweile nicht mehr nur über das Smartphone, sondern auch über deinen Browser. Das müsste mittlerweile für alle freigeschaltet sein.

Neben den beiden Möglichkeiten, kannst du aber noch Drittanbieter-Tools verwenden, die noch den ein oder anderen Vorteil mitbringen.

Tools, die du für Facebook Live nutzen kannst, sind unter anderem:

Der Vorteil bei diesen Tools ist, dass man den Bildschirm teilen, Folien zeigen und sein Logo, sowie Schriftzüge einblenden lassen kann. Bei BeLive lassen sich auch ausgewählte Kommentare plakativ in den Fokus rücken, was bei Q&A-Sessions spannend ist.

Lass uns aber jetzt endlich ans Eingemachte gehen

Wie ist mein Workflow mit Facebook-Live?

Für den Prozess ist wichtig zu wissen, dass die reine Audio- und Videoqualität des heruntergeladenen Facebook-Live-Video lediglich okay, aber nicht so brilliant, wie es sein könnte.

Facebook will verständlicherweise die Download-Mengen so gering wie möglich halten. Deswegen sind sowohl das Video, als auch das Audio komprimiert.

  1. Aufnahmesoftware im Hintegrund starten: Direkt vor meiner Live-Session starte ich auf dem Rechner mein Aufnahmeprogramm, so dass meine Stimme parallel zum Stream aufgenommen wird. Mir ist als Podcaster nämlich wichtig, dass das Audio so gut wie möglich ist. Zwar kann man auch die Tonspur eines Videos mit nahezu jedem Schnittprogramm sparieren und exportieren, aber das reicht mir nicht.
  2. Facebook Live beginnen: Nachdem die Aufnahme im Hintergrund läuft, minimiere ich das Programm, gehe zu meine Facebook-Live-Tool Ecamm Live und mach das mein Ding.
  3. Video herunterladen und in YouTube-Kanal einbauen: In Ecamm Live kann man das Video direkt an YouTube schicken - einfacher geht es nicht. Selbstverständlich kann man auch mit der mobilen oder der browsergestützten Variante in Facebook selber das Video herunterladen, bzw. sichern.
  4. Audiospur direkt im Schnittprogramm bearbeiten und dem Feed hinzufügen: Wenn die Live-Session durch ist, wird die Aufnahme in GarageBand beendet und ich kann sie ggf. kürzen. Meist nehme ich die Warm-Up-Phase und die anschließende Fragerunde für die Podcast-Version raus. Intro/Outro dran - fertig ist die Laube.
  5. Transkript für den Blog schreiben: Um auch die Suchmaschine Google mit Infos zu füttern, braucht es neben dem Video und dem Audio etwas Schrift. Da kannst du einfach eine kurze Zusammenfassung schreiben oder deine Tonspur professionell transkribieren lassen. Die Faustformel für die Preisberechnung ist, dass eine gesprochen Minute Audio für 1,- EUR/netto zu haben ist (abhängig von der Qualität des Audios). Wenn du eine besser lesbare SEO-optimierte Variante deines Gesprochenen haben willst, kostet dich das ca. 2,- EUR/netto pro Minute Audio.

Immer wenn ich das Konzept vorstelle, nicken die meisten und wollen es ausprobieren. Das Ding ist, dass das für Einsteiger eine echte Hürde sein kann, gleichzeitig in Facebook Live einen guten Job zu machen und parallel auch eine gute Episode aufzunehmen.

Deswegen habe ich noch ein paar Tipps für dich.

Tipps für deine erste Facebook-Live-Session als Episodenlieferant

  • Es ist erst schwer, bevor es leicht wird: Junge, ich war mächtig nervös, als ich zum erste Mal über Facebook Live aufgenommen habe. Bisher waren die Podcast-Aufnahmen asynchron und man konnte alles verändern/verbessern im Prozess. Jetzt ist die Kommunikation synchron und „Fehler“ sind direkt sichtbar. Das Ding ist: Bereite dich darauf vor, dass nicht alles glatt läuft. Aber das ist auch vollkommen okay. Facebook Live will auch keine Perfektion, sondern Authentizität. Von Session zu Session wirst du lockerer und entspannter werden.
  • Habe einen Plan: Gerade wenn es nicht mehr asynchron ist, brauchst du etwas, um dich entlang zu hangeln. Ich habe im Split-Screen eine Mindmap gehabt. Mittlerweile steht ein iPad daneben und das macht es ein wenig einfacher. Mindmaps oder Stichwörter mit einem roten Faden helfen mir, strukturiert zu bleiben.
  • Begrüße zweimal: Wenn du die Live-Session startest, wirst du vermutlich die ersten Leute begrüßen. Denk aber daran, dass du zum eigentlichen Start auch eine Begrüßung aufnehmen solltest, denn die erste Fragerunde und das Warm-Werden muss nicht zwangsläufig den Weg in Podcast und YouTube finden.
  • Podcast-Hörer adressieren: Es ist für den Hörer einfacher, wenn du zwischendurch nicht einfach Kommentare beantwortest, sondern etwas sagst wie: „Paul hat hier gerade eine Frage in die Kommentare geschrieben. Er fragt...“
  • Verlinke Kommentatoren: Früher oder später wirst du ein paar fleißige Kommentatoren in deinen Sessions haben. Verlinke sie gerne in deinen Shownotes oder in Facebook, wenn du die Episode (oder das Video) veröffentlichst. Menschen mögen Partizipation und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie deine Episode teilen.

Diese Tipps sollten dir helfen, den ersten Schritt zu machen.

Jetzt meine Frage: Hast du damit schon Erfahrungen? Wenn ja, wie waren sie? „Bringt“ dir Facebook Live etwas?

Schreib mir deine Meinung und deine Erfahrung in die Kommentare!

KOMMENTARE

1 Kommentar

  • Sehr coole Anleitung, Gordon. Genau so mache ich es auch. Allerdings stehe ich noch am Anfang. Aber die Live Videos machen riesig Spaß. Und die Inhalte sind auch für Podcast Hörer interessant.
    Ich nutze Audacity für die Aufnahme im Hintergrund. Ist Garageband aus Deiner Sicht qualitativ besser?
    LG, Andrea

Was denkst du?

HIER KANNST DU DEN BLOG DURCHSUCHEN

MACH ES WIE ÜBER 2000 ANDERE VOR DIR.

Lerne, wie du in kürzester Zeit deinen eigenen Podcast an den Start bringen kannst                  

Hol dir hier die passende Musik für deine Show

RECHTLICHES

* Amazon-Partner-Links

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.